Alumni|Ring Nr. 5 / 2020: „Nachhaltigkeit – was ist das?“ am 25. November 2020 mit Filipe da Silva

Am 25. November hat unser vorletzter (digitaler) Alumni|Ring in diesem Jahr stattgefunden. Nachdem wir in der ersten Jahreshälfte ein wenig Zeit zum Adjustieren an diese unegwöhnlichen Zeiten benötigten, konnten wir unseren Alumni in der zweiten Jahreshälfte allerlei Ringe zu den verschiedensten Themen anbieten. Der Abend fand unter der Leitfrage „Nachhaltigkeit – was ist das?“ statt. Der Vortrag wurde von Alumnus Filipe da Silva gehalten, der dieses Jahr bereits zum weiten Mal einen Ring abhielt. Die Moderation übernahm unser Vorstandsmitglied Burkhard Hormann, während der technische Support von Marie Broßmann und Justin Schilling aus der Geschäftsstelle übernommen wurde.

Die digitale Version des Alumni|Rings bietet nicht nur unseren Alumni aus Deutschland die Mögichkeit teilzunnehmen, auch internationale Mitglieder (wie z.B. aus Brasilien oder aus den USA) konnten auf diese Weise an unserem aktuellen Alumni|Ring teilnehmen.

Filipe da Silva klärte auf, dass Nachhaltigkeit eine zusammenhängende, sehr vielschichtige und globale Entwicklung ist, die Auswirkungen auf die Ziele der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Umwelt hat. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die Staaten dieser Erde unterschiedliche Grundvoraussetzungen haben. Von Industriestaaten bis hin zu Entwicklungsländern sei der unterschiedliche technologische Fortschritt, die Verteilung der Weltbevölkerung sowie die geographischen Bedingungen zu berücksichtigen. Der hiermit verbunden Konsum der einzelnen Staaten an Energie und Lebensmitteln habe direkte Auswirkungen auf das Klima der gesamten Erde. Insbesondere der übermäßige Konsum der Industrienationen, führe zu einem erheblichen Ausstoß an Treibhausengasen, mit den bekannten resultierenden Folgen wie zum Beispiel den weltweiten Temperaturanstieg und deren irreversiblen Schäden.

Des Weiteren wurde ausgeführt, dass vielen Menschen der Erde das Ausmaß dieses Klimawandels bewusst ist und viele Institutionen sich um eine Eindämmung dieser wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Folgen bemühen. Ein adäquates Mittel sei hierbei, die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes durch Unternehmen. Zur Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten haben sich die Development Goals der Vereinten Nationen sowie die Global Reporting Initiative mit ihren Richtlinien und Standards etabliert.

Filipe postulierte, dass zudem Siegel oder Zertifikate ein Indiz sein können, dass Unternehmen nachhaltig handeln. Insbesondere das Bio-Siegel vermittele einen nachhaltigen Eindruck, doch auch hier seien Besonderheiten zu berücksichtigen, wie zum Beispiel das Herkunftsland, aus dem der Bio-Apfel stamme. Jeder habe Einfluss auf seinen eigenen ökologischen Fußabdruck und trage damit maßgeblich zu einer nachhaltigen Entwicklung bei.

Download: Handout

Nach dem Vortrag konnten die TeilnehmerInnen in verschiedene Breakout Rooms über Themen, wie die Verteilung der Nachhaltigkeitsdimensionen (Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt) oder den eigenen Ökologischer Fußabdruck, diskutieren.

Wir bedanken uns herzlich bei unserem Referenten Filipe für sein Engagement und freuen uns auf weitere Alumni|Ringe unter seiner Leitung!