UHH: Antisemitismus und historische Bildforschung am 17. April 2024

Wann:
17. April 2024 um 18:15 – 19:45 Europe/Berlin Zeitzone
2024-04-17T18:15:00+02:00
2024-04-17T19:45:00+02:00
Wo:
Universität Hamburg
Edmund-Siemers-Allee 1
Flügel Ost, 20146 Hamburg
Raum 221
Preis:
Kostenlos
Kontakt:

Liebe Alumni,

wir möchten euch hier an dieser Stelle über kommende spannende und interssante Veranstaltungen der Universität Hamburg informieren. Nachfolgend wollen wir euch auf diese Veranstaltung hinweisen:

Antisemitismus und historische Bildforschung

Judenfeindlichkeit, Antisemitismus, Antizionismus – aktualisierte Formen antijüdischer Gewalt

Judenfeindlichkeit ist wieder aktuell – und das gleich in mehreren Kontexten. Dabei stehen Debatten um Definitionen des Antisemitismus-Begriffs, postkoloniale Israelkritik und der Nahostkonflikt im Fokus. 2023 entbrannten erst Diskussionen um die an der Documenta 15 gezeigten stereotyp antijüdischen Bilder. Nach dem mörderischen Pogrom der Hamas auf israelischem Boden am 7. Oktober wurde die brutale Gewalt an Juden vielerorts öffentlich gefeiert – auch in Deutschland. In Europa und den USA zeigte sich eine Form der Judenfeindlichkeit, die sich als postkolonial versteht und ohne historisches Wissen auskommt. Auch die Jugend in postmigrantischen Gesellschaften in Europa folgt nicht der “deutschen Gedenkkultur”, sondern TikTok. Die Veranstaltungsreihe beleuchtet diese Debatten und Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven und geht auf historische Traditionslinien, überkommene Argumentationsweisen und postkoloniale Aktualisierungen ein.

Koordination
Prof. Dr. Monica Rüthers, Fachbereich Geschichte: 4. Arbeitsbereich Europäische Geschichte, Universität Hamburg / PD Dr. Andreas Brämer, Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGDJ)

Website der Veranstaltung

Dieser Eintrag wurde von veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.